Get Adobe Flash Player

Rekingen: Drei regionale Unternehmer realisieren neues Güterverteilzentrum

 
(Medieninformation, 21.12.2000)

Stillgelegtes Zementwerk wird zur modernen Logistikdrehscheibe

Die regional stark verankerten Unternehmen Indermühle Transport & Reisen AG, Zurzach, Kalt Kies- und Betonwerk AG, Kleindöttingen sowie die Umbricht AG, Strassen- und Tiefbau, Ennetturgi, beabsichtigen auf dem Areal des ehemaligen HCB-Zementwerkes in Rekingen ein neues Logistik- und Güterverteilzentrum zu realisieren. Der Abschluss des definitiven Vertrages zwischen HCB "Holderbank" Cement und Beton als gegenwärtige Besitzerin und der Unternehmergruppe soll nach Abschluss weiterer technischer und behördlicher Abklärungen zu Beginn des neuen Jahres vollzogen werden.

Werner Indermühle, Co-Investor und Delegierter der Indermühle Transport & Reisen AG in Zurzach, begründet die Initiative der drei traditionsreichen Unternehmen folgendermassen: "Als Eigentümer des benachbarten Steinbruchs Mellikon erkannten wir nicht nur die für uns strategische Bedeutung des angrenzenden Areals des ehemaligen HCB Zementwerkes mit seiner ausgebauten Schieneninfrastruktur, sondern auch das grosse Potential der sehr gut erhaltenen Verkehrsflächen und Gebäudekomplexe."

Überzeugende Standortvorteile

Mit dem vorhandenen Bahnanschluss und den grosszügigen Verkehrsflächen besteht die einmalige Gelegenheit, in der Grossagglomeration Winterthur, Zürich-Nord, Baden, Wettingen und Brugg eine Logistikplattform zu realisieren, die der immer stärker geforderten Verlagerung der Güterströme von der Strasse auf die Schiene entgegenkommt. Durch die ausgezeichnete Infrastruktur und die Möglichkeit bestehende Gebäude umzunutzen oder zu erweitern, können günstige Voraussetzungen geschaffen werden, um logistisch-speditionstechnische und weitere Gewerbetätigkeiten an diesem Standort zu konzentrieren.

Schaffung von neuen Arbeitsplätzen

Dass auf diese Weise neue Arbeitsplätze entstehen, ist eine gewollte und willkommene Folge der geplanten Umnutzung.

Welche der Gebäude des ehemaligen, im Jahr 1998 stillgelegten Zementwerks die Unternehmergruppe weiter nutzen will, wird im Verlauf der weiteren Abklärungen festgelegt. Um bauliche Anpassungen an neue Nutzungsformen auf unbürokratische Weise zu erledigen, hat HCB vor einigen Wochen bereits ein Gesuch für eine Abbruchbewilligung eingereicht. Sobald dieses bewilligt ist, erhält die Unternehmergruppe die Flexibilität, das Areal so umzugestalten, dass ihre Bedürfnisse optimal befriedigt werden können.

HCB begrüsst Neunutzung

HCB "Holderbank" Cement und Beton unterstützt die Bestrebungen der Unternehmergruppe und wird die weiteren Abklärungen partnerschaftlich begleiten. Das gesamtschweizerisch in der Baustoffproduktion tätige Unternehmen hatte sich bei der Stillegung des Zementwerkes Rekingen zum Ziel gesetzt, das Areal mit einer möglichst umfassenden Nutzung der bestehenden Gebäudekomplexe einer für alle Beteiligten und die Region sinnvollen Neunutzung zuzuführen. Diesem Ziel werden nun die Pläne der interessierten Käuferschaft gerecht.




21. Dezember 2000
zurück zur Übersicht